Wappenlilie

 

Willkommen im Haus am Altenberg

im Wein- und Liliendorf  Laufen im Markgräflerland

 

Garten-TraubenGarten-Iris

 

Der Weinbau in Laufen

Panorama_St.Ilgen1
Vogelsang-Hiisle

Der Weinbau hat in Laufen und in St.Ilgen seit Jahrhunderten Tradition. Davon zeugen auch zahlreiche stattliche Winzerhöfe aus dem 19.Jahrhundert. Die Laufener Winzer bauen heute auf über 200 ha ihre Reben an, zumeist im Haupterwerb.
Unsere Böden und das Klima in der Vorbergzone zum Schwarzwald  begünstigen den Weinbau in hervorragender Weise: Das weinbauliche Terroir in Laufen ist vom Schwarzwald her geprägt durch Sedimente der tertiären Vorberge mit weniger steilen bis flacheren Hängen nach Westen und Süden zur Rheinebene hin (Markgräfler Wii-Wegli). Von Laufen nach St.Ilgen und Betberg hin liegen  gut durchlässige tiefgründige Bodenhorizonte, auch Löss, über undurchlässigeren tonigen und wechseln sich mit diesen gelegentlich ab.
Mit rund 1000 mm Niederschlag pro Jahr fallen im Markgräflerland relativ viele Niederschläge bei einer recht hohen Jahresmitteltemperatur von 10,0  °C und mit viel Sonnenschein.

Weisser Gutedel

Weißer Gutedel

Karl_Friedrich_von_Baden

Karl Friedrich
von Baden

Traditionell kommt unter den Weißweinen dem Gutedel (Fendant, Chasselas) als regionaler Besonderheit des Markgräfler Landes auch in Laufen eine besondere Rolle zu (etwa ein Drittel der Rebfläche). Unter den roten Weinen überwiegt der Spätburgunder (Pinot Noir). Kenner wie Liebhaber von Spezialitäten finden ein großes Sortiment anderer Weine - weiße und rote Weine, sortenspezifische Weine sowie Cuvees. Und exzellente Prosecci und wunderbare Winzersekte. Seit dem Ende des letzten Jahrhunderts kultiviert man in Laufen erfolgreich auch die Rebsorte Nebbiolo. Diesen Wein kennt man aus unserer piemontesischen Partnergemeinde La Morra auch als “Barolo”.

Markgraf Karl Friedrich von Baden ließ im Jahr 1780 Setzlinge der Gutedelrebe aus Vevey  am Genfer See ins  Markgräflerland bringen und förderte gezielt ihre Anpflanzung im sortenreinen Anbau.
Seine damalige Laufener Vogtei unter Vogt Tobias Herrmann war maßgeblich beteiligt an Vermehrung und Verbreitung der Gutedel-Reben im Markgräflerland. Der Markgraf  half so seinen Winzern in  einer "Rotweinschwemme" aus großer Absatz-Not - mit einer guten, edlen weißen Rebsorte. - So erhielt der Gutedel seinen Namen.

Wir empfehlen Ihnen auch als kullinarisches Ereignis der besonderen Art die
Laufener Kellergänge
    (Vorbestellung / Anmeldung)