Wappenlilie

 

Willkommen im Haus am Altenberg

im Wein- und Liliendorf  Laufen im Markgräflerland

 

Garten-TraubenGarten-Iris

 

funkenunfuer
05_unraigtsinet2

Abends am “Funke-Sunntig” leuchten hoch über den Dörfern Laufen und St.Ilgen und über der Stadt Sulzburg die Scheibenfeuer zum eigentlichen Abschluss der alemannischen Fasnet.

Hier treffen sich Jung und Alt, Einheimische und Gäste zu einem nächtlichen Fest der besonderen Art an glutheißen Feuern. "Wenn s afangt z dunkle", beginnt man mit dem Scheibenschlagen: Wer schlägt seine glühende Buchenholzscheibe mit einem Stock vom Haselnuss-Strauch auf die weiteste Funkenbahn ins Tal?

Tags zuvor sammeln in St.Ilgen und in Laufen die "Schiibefüerbuebe" dazu  die am Strassenrand bereitgelegten Brennmaterialien. Erbeten sind vor allem Holz und Reisigwellen. Man achtet sehr darauf, dass sich hierbei nichts befindet, was nicht "echt Holz" ist (keine lackierten oder beschichteten Hölzer, der Umwelt zuliebe). Und man hofft, dass viele Bürger damit ihren Beitrag zu diesem schönen Brauchtumsfest leisten. "D Schiibefüerbuebe sin unterwegs", um die bereitgelegten Brennmaterialien abzuholen, wenn man im Dorf ihren Ruf erschallen hört: “Holz am Döldele, Holz am Döldele! Isch e gueti Frau im Huus, git sie au e Welle us!”

Das Holz wird am „Schiibefüerplatz“ zu Holzkegeln geschichtet. Dazu werden „Schiibebänk“ aufgestellt als hölzerne Startrampen für die brennenden Buchenholzscheiben. Sie werden auf „Haselnuss-Stecken“ gesteckt, im Feuer angebrannt und fliegen dann glutrot und Funken sprühend ins Tal. Selbstverständlich gibt es auch eine Bewirtung, um die erlahmenden Kräfte zu erneuern und die glühenden Gesichter zu kühlen.